dbCF.de

Kleine Zitatesammlung

Ab und zu sollten wir auch jene, die nichts Gutes an uns finden, maßlos enttäuschen.
Ernst Ferstl (1955)

Alle Lebewesen außer dem Menschen wissen, daß der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.
Samuel Butler (1904-1986)

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat’s gemacht
Autor unbekannt

Allein die Tatsache, dass du eines Tages stirbst, bedeutet nicht, dass du jemals gelebt hast…
Autor unbekannt

Auch Kränkungen wollen gelernt sein. Je freundlicher, desto tiefer trifft’s.
Martin Walser (1927)

Beleidigungen sind die Argumente derer, die Unrecht haben.
Jean-Jacques Rousseau (1712-1778)

Das Elend dieser Welt abzubilden ist nicht genug. Man muß sich auch bemühen, einen Ausweg zu finden.
Friedrich Gulda (1930-2000)

Das Geheimnis des Erfolgs ist die Beständigkeit des Ziels.
Benjamin Disraeli (1804-1881)

Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, Dinge zu tun, die man nach Meinung anderer Leute nicht fertig bringt.
Aymé, Marcel (1902-1967)

Das Rezept für Gelassenheit ist einfach: Man darf sich nicht über Dinge aufregen, die nicht zu ändern sind.
Helen Vita

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null – und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein (1879-1955)

Der kluge sucht nicht nach dem Weg, er fragt danach.
russisches Sprichwort

Der Mensch hat die Atombombe erfunden. Keine Maus der Welt käme auf die Idee, eine Mausefalle zu konstruieren.
Werner Mitsch

Der Mensch wird ungeachtet aller zukünftigen Erfindungen niemals den Mond erreichen.
Dr. Lee De Forest (1873-1961)

Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Der PC ist tot, die Welt so öde, wenn der User, ach so blöde, pfuscht herum nur ohne Ahnung – zurück bleibt Schrott dann nur als Mahnung…
Autor unbekannt

Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.
Oscar Wilde (1854-1900)

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) – Faust I (Vers 765)

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat.
Heinrich Heine (1797-1856)

Die größte Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit.
Mark Twain (1835-1910)

Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang.
Albert Camus (1913-1960)

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.
Victor Marie Hugo (1802-1885)

Die Phantasie der Männer reicht bei weitem nicht aus, um die Realität Frau zu begreifen.
Anna Magnani (1908-1973)

Die Wahrheit siegt durch sich selbst. Eine Lüge braucht stets einen Komplizen.
Epiktet (50-135)

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz grade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.
Max Goldt (über die Bild-Zeitung)

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komm ich so selten dazu.
Edmund von Horvath (1901-1938)

Ein charmantes Kompliment ist ein geglückter Seiltanz zwischen Wahrheit und Übertreibung.
Hermann Bahr (1863-1934)

Ein Gentleman ist ein Mann, der wenigstens von Zeit zu Zeit so ist, wie er immer sein sollte.
Vivien Leigh (1913-1967)

Ein Kompliment ist die charmante Vergrößerung einer kleinen Wahrheit.
Johannes Heesters (1903)

Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.
John Dewey (1859-1952)

Eine ernste Sache mit Humor betrachten heißt noch lange nicht, ihren Ernst verkennen.
Peter Baum

Einen Menschen erkennt man daran, wie er sich benimmt, wenn er sich nicht benehmen muß.
Dirk Dautzenberg (1921)

Einen Satz trag’ in den Ohren: Wer sich aufregt, hat verloren.
Karl-Heinz Söhler (1923)

Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden.
John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)

Erfahrung ist eine strenge Lehrmeisterin. Sie stellt zuerst die Prüfungsaufgaben und beginnt hernach mit dem Unterricht.
Sprichwort

Es gehört zu den alltäglichen Täuschungen, die Stunden der Vergangenheit und Zukunft reizender zu finden als die Gegenwart.
Johann Heinrich Daniel Zschokke (1771-1848)

Es gibt drei Möglichkeiten, eine Firma zu ruinieren: mit Frauen, das ist das angenehmste; mit Spielen, das ist das schnellste; mit Computern, das ist das sicherste.
Oswald Dreyer-Eimbcke (1923)

Es gibt drei Wege zum klugen Handeln: durch Nachdenken – der Edelste, durch Nachahmen – der Leichteste, durch Erfahrung – der Bitterste.
Konfuzius (551-479 v.Chr.)

Es gibt keine einfachen Lösungen für sehr komplizierte Probleme. Man muß den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt.
Michail Sergejewitsch Gorbatschow (1931)

Es gibt so viele Leute auf der Welt und so wenig Menschen.
Alfons Petzold (1882-1923)

Es ist eine typisch deutsche Eigenschaft, das Neue so lange zu zerreden, bis es keinen Sinn mehr hat, es zu schaffen.
Paul Hoffmann (1902-1990)

Es ist viel einfacher, Kritik zu üben, als etwas anzuerkennen.
Benjamin Disraeli (1804-1881)

Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah.
Fernand Joseph Desire Contandin

First they ignore you. Then they laugh at you. Then they fight you. Then you win.
Mohandas Karamchand Gandhi (1869-1948)

Gebete ändern nicht die Welt. Aber die Gebete ändern Menschen und Menschen ändern die Welt.
Albert Schweitzer (1875-1965)

Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind.
Alexander Graham Bell (1847-1922)

Gibst du einem Mann einen Fisch, nährt er sich einmal.
Lehrst Du ihn das Fischen, nährt er sich ein ganzes Leben.

Lao-Tse (480-390 v.Chr.)

Gibt es etwas Schöneres, als für genau das zu sterben, wofür man gelebt hat?
Autor unbekannt

Ich bereue nichts im Leben – außer dem, was ich nicht getan habe.
Coco Chanel ()

Ich lüge nie, doch niemand kann mich zwingen, die Wahrheit zu sagen.
Charles Maurice de Talleyrand (1754-1838)

Ich sehne mich immer nach dem Alleinsein, aber bin ich allein, bin ich der unglücklichste Mensch.
Thomas Bernhard (1931-1989)

Ich trinke so gut wie selten.
Michael Lettmann (1981)

Ich verliere nie die Beherrschung, nur manchmal kann ich sie halt nicht gleich finden.
Jack Nicholson

Ich werde aufstehen, und zwar jeden Morgen. Und ich werde ein- und ausatmen, den ganzen Tag lang.
Und dann, nach einer Weile, werde ich mich nicht mehr daran erinnern müssen, jeden Morgen aufzustehen und ein- und auszuatmen.
Und dann, nach einer Weile, werde ich nicht mehr darüber nachdenken müssen, wie schön und wundervoll ich es einmal hatte.

Tom Hanks in “Schlaflos in Seattle”

Im Anfang war die Tat.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) – Faust I (Vers 1237)

In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, versäumt man sechzig glückliche Sekunden.
William Somerset Maugham (1874-1965)

Investition in Wissen bringt die höchsten Zinsen.
Benjamin Franklin (1706-1790)

Jemand, der ganz unrecht hat, ist leichter zu überzeugen, als einer, der zur Hälfte recht hat.
Ralph Waldo Emerson (1803-1882)

Kein kluger Mann widerspricht seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.
Humphrey Bogart (1899-1957)

Keine Armee der Welt kann eine Idee aufhalten deren Zeit gekommen ist.
Victor Hugo (1802-1885)

Kunst ist, was man nicht begreift.
Markus Lüpertz (1941)

Lasst uns das Leben genießen, solange wir es noch nicht verstehen.
Ulli Meybohm (1977)

Liebe ist Sehnsucht, und gestillte Sehnsucht vergeht.
Christian Morgenstern (1871-1914)

Lieber mit der Wahrheit fallen, als mit der Lüge siegen.
Prof. Kurt Tepperwein

Lüge nie, denn Du kannst ja doch nicht behalten, was Du alles gesagt hast.
Konrad Adenauer (1876-1967)

Man hat einen Menschen noch lange nicht überzeugt, wenn man ihn zum Schweigen gebracht hat.
Christopher Darlington Morley (1890 – 1957)

Man ist niemals zu schwer für seine Größe, aber man ist oft zu klein für sein Gewicht.
Karl-Gerhart Fröbe (1913-1988)

Man muss etwas zu sagen haben, wenn man reden will.
chinesisches Sprichwort

Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, daß die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.
Curt Goetz (1888-1960)

Mancher ertrinkt lieber, als daß er um Hilfe ruft.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Nehmen Sie die Menschen wie sie sind – andere gibt’s nicht.
Konrad Adenauer (1876-1967)

Nichts steigert die Autorität mehr als Schweigen.
Charles de Gaulle (1890-1970)

Niederfallen ist keine Schande, liegen bleiben schon.
Sir Winston Leonard Spencer Churchill (1874-1965)

Nur der Schweigende hört.
Dr. Josef Pieper (1904-1997)

Ob du wenig tust oder viel, drauf kommt’s nicht an! Ich seh nur auf das Ziel – die Richtung macht den Mann.
Eduard von Bauernfeld (1802-1890)

Phantasie ist wichtiger als Wissen.
Albert Einstein (1879-1955)

Problematisch am Fernsehen ist nicht, daß es uns unterhaltsame Themen präsentiert, problematisch ist, daß es jedes Thema als Unterhaltung präsentiert.
Neil Postman (1931)

Schau nicht klagend in die Vergangenheit zurück. Sie kommt nicht wieder.
Henry Wadsworth Longfellow (1807-1882)

Schlaue Menschen beobachten alles. Dumme haben zu allem etwas dazuzusetzen.
Heinrich Heine (1797-1856)

Schlechte Argumente bekämpft man am besten, indem man ihre Darlegung nicht stört.
Sir Alec Guinness (1914-2000)

Schweigen ist ein Argument, das kaum zu widerlegen ist.
Heinrich Böll (1917-1985)

Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage.
William Shakespeare (1564-1616) – Hamlet (Vers 1688)

Sprich nie Böses von einem Menschen, wenn du es nicht gewiß weißt!
Und wenn du es gewiß weißt, so frage dich: Warum erzähle ich es.

Johann Kaspar Lavater (1741-1801)

Tadle nichts Menschliches! Alles ist gut, nur nicht überall, nur nicht immer, nur nicht für alle.
Novalis (Friedrich Freiherr von Hardenberg) (1772-1801)

Takt ist etwas, das niemand bemerkt, wenn man es hat, das aber jeder bemerkt, wenn man es einmal nicht hat.
Gina Lollobrigida (1927)

That’s one small step for man, one giant leap for mankind.
Für einen Menschen ist es nur ein kleiner Schritt, für die Menschheit aber ein gewaltiger Sprung.

Neil Alden Armstrong (1930)

Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende vielleicht doch recht haben.
Robert Lee Frost (1874-1963)

Toleranz ist gut. Aber nicht gegenüber Intoleranten.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Unsere Gegner sind Lehrer, die uns nichts kosten.
Ferdinand Vicomte de Lesseps (1805-1894)

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, daraus zu erwachen.
Josephine Baker (1906-1975)

Viel vermag, wer überraschend wagt.
Emanuel Geibel (1815-1884)

Viel vermag, wer überraschend wagt.
Emanuel Geibel (1815-1884)

Viele Leute kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht ausstehen können.
Autor unbekannt

Viele Menschen sehen die Dinge, wie sie sind und sagen – warum?
Ich aber träume von Dingen, die nie gewesen sind und sage – warum nicht?

Robert Francis Kennedy (1925-1968)

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr.
Laotse (480-390 v.Chr.)

Was nicht auf einer einzigen Manuskriptseite zusammengefasst werden kann, ist weder durchdacht noch entscheidungsreif.
Dwight David Eisenhower (1890-1969)

Wenn der Humor ernst genommen wird, hört der Spaß auf.
Autor unbekannt

Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muß man erst richtig anfangen.
Konrad Adenauer (1876-1967)

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.
Antoine de Saint-Exupery (1900-1944)

Wenn du eine Entscheidung treffen mußt, und du trifft sie nicht, ist das auch eine Entscheidung.
William James (1842-1910)

Wenn man sagt, daß man einer Sache grundsätzlich zustimmt, so bedeutet es, daß man nicht die geringste Absicht hat, sie in der Praxis durchzuführen.
Otto von Bismarck (1815-1898)

Wenn über eine Sache einmal Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Esel, der es wegfrißt.
Autor unbekannt

Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere
Sprichwort Japan

Wer will, der kann, wer nicht will, muß.
Seneca Lucius Annaeus, der Jüngere (4-65 v.Chr.)

Wer Wissen hat, lasse andere ihr Licht daran entzünden.
Margaret Sarah Fuller (1810-1850)

Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken muß, und nicht kauen.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

Wissen nennen wir den kleinen Teil der Unwissenheit, den wir geordnet haben.
Ambrose Bierce (1842-1914)

Überleben ist sinnlos, aber trotzdem extrem angesagt!
Dieter Nuhr (1960)

Zeit und Gedanken, die man mit der toten Vergangenheit widmet, fehlen einem, um in der Gegenwart zu leben und die Zukunft aufzubauen.
Machen Sie sich keine Gedanken darüber, was Sie gestern nicht getan haben. Handeln Sie heute!

Raymond Hull

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top